Gyros, Güvec, Grünkohl im Bildungsverein

Impressionen von der Ausstellungseröffung

Eine gelungenere Veranstaltung zum Auftakt von 900 Jahre Linden war wohl nicht möglich. Alle Bedenken das die Migranten des Stadtteils beim Jubiläum nicht dabei sein könnten sind damit vom Tisch. Los ging es im Bildungsverein mit der Fotoausstellung „Gyros, Güvec, Grünkohl“ die nach den Geschehnissen 1992 in Rostok Lichtenhagen entstanden ist. Kurz und knapp führten die Veranstalter in die Austellung ein, bevor es auch schon zum Höhepunkt der Vernissage ging. Eine multikulturelle Musikdarbietung von Feinsten. Die vier Musiker beschrieben ihr erstes Zusammenspiel so: “Wir haben uns hier zum ersten Mal getroffen. Ein Türke, ein Grieche, ein Österreicher und ein Deutscher. Jetzt sind wir einfach alle Freunde. Warum funktioniert das nicht überall auf der Welt so?”

Im Anschluss blieb noch Zeit sich die Ausstellung anzusehen bevor es mit dem wunderbaren Bus von Bussa Nova in das Lindener Rathaus zur zweiten Ausstellung ging. Türkische Geschichten aus Linden – Lindenli Türk Öyküleri ist hier zusehen. Eine Ausstellung der verschiedensten Aktivitäten im Stadtteil.

Beide Ausstellungen sind noch bis zum 31. März („Gyros, Güvec, Grünkohl“ verlängert bis Ende Juni) zu sehen. Es lohnt sich.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Migranten in Linden – eine ungeschriebene Geschichte - Klickhin

Schreibe einen Kommentar